26. Juli 2021, 18:00 - 26. Juli 2021, 20:00

Entwicklung und Dekolonisierung

Auftaktveranstaltung der Reihe: „Dekoloniale Perspektiven auf globale (Fehl-)entwicklungen und transnationale Zusammenarbeit“

Die Auftaktveranstaltung unserer Reihe nimmt eurozentrische Fortschritts- und Entwicklungsvorstellungen aus einer dekolonialen Perspektive kritisch unter die Lupe. Ausgehend von einem Verständnis der europäischen Vormachtstellung bei der Definition von „Entwicklung“ als koloniale Kontinuität, werden folgende Fragen diskutiert: wie wurde das Entwicklungsmodell des Globalen Nordens im Sinne der Nachahmung eines westlich-kapitalistischen Modernisierungspfads zum vorherrschenden Modell? Welche ideologischen, sozio-politischen und ökonomischen Bedingungen bilden die Grundlage für diese Dominanz? Wie sähen „Entwicklungsprozesse“, die sich stärker an den Interessen der Menschen vor Ort orientieren aus? Welche Konzepte und kollektiv verankerte und selbstbestimmte Praktiken gibt es bereits in Ländern des Globalen Südens, die alternative Perspektiven auf die Vielfachkrise bieten? Und was können wir daraus lernen, um neue Verbindungen und neue Formen transnationaler Solidarität zu gestalten? Im Rahmen des Vortrags wird die Arbeit des Epatu Konuko Kollektivs in Venezuela vorgestellt, als Beispiel für die zahlreich existierenden gegen-hegemonialen lokalen Praktiken, die im Globalen Süden umgesetzt werden, um eine nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsweise jenseits des dominanten Entwicklungsparadigmas zu erproben.

Referent:

Alejandro Ceballos ist seit 2014 Teil des Epatu Konuko Kollektivs. Er beschäftigt sich leidenschaftlich mit sozialer Gerechtigkeit, Geschlechtergerechtigkeit, interkultureller Kommunikation, Rassismus, Extraktivismus, traditionellem Wissen und kritischem Denken in Lateinamerika. Er arbeitet für den Weltladen-Dachverband, ist Referent bei BtE und Redakteur bei Weltfunk in freefm.de.

Das Epatu Konuko-Kollektiv hat das Ziel, ein gesundes und nachhaltiges Lebensmittelproduktionssystem in städtischen und stadtnahen Gebieten zu schaffen und sozialen Zusammenhalt und Stabilität zu erreichen. Dies wird durch Urban Gardening auf der Basis lokaler Pflanzenarten, traditionellem Wissen, kollektiver und gegenseitiger Arbeit und Respekt vor der Natur erreicht, um gesunde und ethische Lebensmittel sowie Medizin und Kosmetik zu produzieren. Die Konukociencia ist die philosophische und spirituelle Grundlage des venezolanischen Kollektivs.

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt.

Anmeldung unter: https://eveeno.com/dekoloniale_perspektiven

Beginn
26. Juli 2021, 18:00
Ende
26. Juli 2021, 20:00
Ort
Online Veranstaltung
Veranstalter
Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen e.V.
Telefon
+49 (0)69 - 913 951 70

zurück